Wer sind wir?

Der Verein Solidaritätsnetz Bern engagiert sich für die Wahrnehmung und Durchsetzung der Rechte von in Not geratenen Menschen ohne geregelten Aufenthalt. Wir betreiben eine Anlaufstelle für professionelle Rechts- und Sozialberatung. Die Beratungsgespräche sind vertraulich und kostenlos und können in verschiedenen Sprachen geführt werden.

Das Solidaritätsnetz Bern ist seit 2016 vom Kanton als gemeinnützig anerkannt und finanziert sich ausschliesslich über private Spenden, Mitgliederbeiträge und Stiftungsbeiträge. Das Solidaritätsnetz Bern ist steuerbefreit.

Die Arbeit des Vereins wird im wesentlichen getragen von engagierten Freiwilligen, unterstützt von verschiedenen Organisationen, vor allem aus dem kirchlichen, sowie dem asyl- und migrationspolitischen Bereich und von Hilfswerken. 

Vorstand
  • Mattia Campacci
  • Rhea Dietrich
  • Mira Ducommun
  • Katja Eichenberger
  • Eva Gammenthaler
  • Cornelia Hanke
  • Matteo Micieli
  • Luca Pfirter
  • Anahi Villalba
  • Celestina Widmer
Anlaufstelle
  • Marek Wieruszewski: M Law, Jurist, Mitarbeiter Anlaufstelle
  • Irène Howald: Administration, Mitarbeiterin Anlaufstelle
  • Nicole Wehinger: Projektverantwortliche KiS «Kinderrechte selbstbestimmt»
  • Navin Sureskumaran: Aushilfe Anlaufstelle

Was machen wir?

Anlaufstelle

Mehr zu unserer niederschwelligen Anlaufstelle für professionelle Beratung, Betreuung und Unterstützung für Menschen ohne geregeltem Aufenthalt

Projekt KiS

Erfahre hier mehr über unser Projekt „Kinderrechte selbstbestimmt“ und engagiere dich für Jugendliche mit prekärem Aufenthalt auf der Suche nach Beruflicher Integration

Mittagstisch

Das Solidaritätsnetz Bern begleitet und unterstützt den Berner Mittagstisch für abgewiesene Asylsuchende.

#StopIsolation

Abgewiesene Asylsuchende im Kanton Bern müssen neu in Rückkehrzentren leben. Wir rufen die Zivilgesellschaft zu Solidarität mit den Betroffenen auf!

Facebook

Twitter

Aktuell

18.02.22 – SOLIFEST IM DACHSTOCK

18.02.22 – SOLIFEST IM DACHSTOCK

Raum schaffen für Menschen ohne die nötigen Passierscheine oder den richtigen Stempel im Papier – Raum für kriminalisierte, prekarisierte Personen, die quasi ohne Halt und am Rand der Gesellschaft überleben müssen. Aber das Recht auf Recht steht uns allen zu: Das...

«Die politische Rhetorik wird militarisiert»

«Die politische Rhetorik wird militarisiert»

Anlässlich des internationalen Tag der Menschenrechte 2021 und unserer Auszeichnung mit dem Sozialpreis der Stadt Bern hat das Pfarrblatt der röm.-kath. Pfarreien im Kanton Bern einen Bericht über unsere Anlaufstelle geschrieben. Hier findet ihr den ganzen Artikel:...